Mode für alle im neuen Mode-Atelier im Kunstgewerbemuseum

Bei traumhaftem Herbstwetter eröffnete das Kunstgewerbemuseum am 12. November einen Publikumsraum: das neue Mode-Atelier. Als Praktikantin der Staatlichen Museen zu Berlin fing Larissa Lorenz die Stimmung ein.

Strahlender Sonnenschein und ein eisblauer Himmel über der Stadt. Eigentlich kein „Museumswetter“. Dennoch lockte das Kunstgewerbemuseum anlässlich der Eröffnung des neuen Mode-Ateliers mit einem Aktionstag modeaffine Kinder und Familien ins Museum und füllte den neuen Publikumsraum erstmals mit neugierigen Besuchern und Besucherinnen.

© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016

Nach einer kurzen Eröffnungsrede waren die Nähmaschinen binnen weniger Minuten besetzt, die nachgeschneiderten Korsagen und Reifröcke wurden anprobiert und Bleistifte skizzierten die vielen Entwurfsideen der Besucherinnen und Besucher. Ich fand mich in einer Gruppe von Mädchen, die Stempel zuschnitt, um Stoffe und T-Shirts aus Papier mit Mustern zu bedrucken.

„Mode für alle!“
Das neue Mode-Atelier wurde unter dem Motto „Mode für alle!“ als Publikumsraum im Kunstgewerbemuseum eingerichtet und ist während der Öffnungszeiten des Museums allen Besucherinnen und Besuchern zugänglich. Ausgehend von der Idee eines Modeateliers thematisiert der Raum den Entwurf und die Herstellung von Kleidungsstücken. Ein großer Zuschneidetisch bildet das Herzstück des Mode-Ateliers.

© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016

Dem Motto gerecht wird im Mode-Atelier Mode erlebbar gemacht. Der Raum stellt dafür ein breites Angebot zur Verfügung: historischen Vorbildern nachempfundene Kleidungsstücke laden zum Anprobieren ein. Besucherinnen und Besucher können den eigenen Körper aufs Genauste vermessen, die Maße in eine Maßkarte eintragen und die Kleidergröße an verschiedenen Größentabellen abgelesen. Zudem vermitteln historische Schnittmuster, wie historische Kleidungsstücke zusammengesetzt sind und vielfältige Stoffproben geben Auskunft über unterschiedliche Qualitäten und Materialien von Stoffen.

„In jeder Ecke etwas anderes entdecken“
Darüber hinaus liegen Modejournale zum Stöbern bereit. Auf kleinen Blöcken können eigene Entwurfszeichnungen skizziert werden. T-Shirt-Schablonen und Bögen aus Seidenpapier liegen für die Herstellung eigener T-Shirts auf dem großen Zuschneidetisch bereit. „In jeder Ecke des Raumes gibt es etwas anderes zu entdecken“, sagte eine Besucherin am Aktionstag, als sie, ein rotes Seidentuch in der Hand, den Unterschied zu anderen Materialien der Stoffproben erfühlte.

Das Führungs- und Workshop-Programm während des Aktionstags ergänzte das permanente Angebot des Publikumsraumes: So unterstützten Kunst- und Kulturvermittlerinnen kreative Nachwuchsdesigner_Innen beim Skizzieren und Umsetzen eigener Kreationen aus Papier. Es entstanden T-Shirts, Kleider und Tragetaschen in den verschiedensten Größen.

© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016

Die Besucherinnen und Besucher hatten am Aktionstag zudem Gelegenheit, an kurzen Führungen durch die Modegalerie teilzunehmen und den Wandel der Mode der vergangenen Jahrhunderte nachzuvollziehen. Die Ausstellungsgespräche stellten sich als besonders attraktiv für Erwachsene heraus, die nach einem Streifzug durch die Modegalerie ihre Kinder im Mode-Atelier wieder abholten.

Traumkleider an jedem Öffnungstag
Es war schön zu sehen, wie sich Jung und Alt gleichermaßen für das Angebot des Mode-Ateliers begeisterten. So wurde die zum Anprobieren bereitgestellte Korsage mal fester, mal lockerer geschnürt und die Krinoline, ein Reifrock des 19. Jahrhunderts, mal über längere, mal über kürzere Beine gestülpt. Als gegen 17 Uhr das Workshop Programm sein Ende fand, hätte das eine oder andere Kind sein entworfenes Traumkleid gerne noch umgesetzt.

Umso schöner, dass auch zukünftig im Mode-Atelier anprobiert, entworfen, genäht und gestempelt werden darf. Der Raum kann während der Öffnungszeiten des Museums von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eigenständig genutzt werden. Zudem werden Workshops angeboten, zu denen eine Anmeldung erforderlich ist.

© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016
© Staatliche Museen zu Berlin / Juliane Eirich, 2016

kommentieren

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *