Skulptur trifft Musik: #YOLO mit Michael Hoppe

Junge KünstlerInnen haben sich von Canovas „Tänzerin“ im Bode-Museum zu vier Kompositionen inspirieren lassen. Am Freitag werden die Stücke zum Abschluss der Ausstellung „Canova und der Tanz“ live aufgeführt – hier stellen wir die KünstlerInnen vor.

Anlässlich der Ausstellung „Canova und der Tanz“ im Bode-Museum haben junge KünstlerInnen eigene Skulpturvertonungen entwickelt, die im Rahmen der Ausstellung vorgestellt wurden. Zur Finissage kommen nun noch einmal alle KünstlerInnen zusammen und präsentieren ihre Werke zum ersten und einzigen Mal gemeinsam. Michael Hoppe forschte in seiner eigenen Antike aus Eurodance, Ligeti und YOLO – heraus kam dabei eine Komposition für Kassette und Trompete.

Welchen Impuls hast du bei der ersten Begegnung mit der Skulptur verspürt?
Ein teurer Stein, aber ist ganz schön.

Michael Hoppe während des Vertonungsevents im Bode-Museum. Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Anna Mosig
Michael Hoppe während des Vertonungsevents im Bode-Museum. Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Anna Mosig

Welcher künstlerische Gedanke steckt hinter deiner Komposition?
Ein Gedanke ist das Aufgreifen einer alten, obsoleten Idee davon, was Ästhetik und was Schönheit ist.
Meine persönliche „Antike“ besteht nicht aus Griechenland, Marmor, Schlichtheit, sondern eher aus Eurodance, aus selbst im Kofferraum eingebauten Subwoofern mit Blaupunkt Radio und dann doch zuhause „ligeti“ googlen …

Welche Bedeutung hat die räumliche, dreidimensionale Ebene der Skulptur für deine Vertonung?
Musik ist keine Skulptur und Skulptur ist keine Musik. Aber man kann um eine Skulptur herumgehen und alles dreht sich noch mal – genauso kann man eine musikalische Idee auf verschiedene Arten beleuchten und alles dreht sich noch mal. Das kann schon ganz ähnlich sein.

Kannst du deine Komposition in drei Worten beschreiben?
#1998, #GermanAngst, #YOLO

Die große Finissage zu “Canova und der Tanz” findet am Freitag, den 20.1.2017 ab 18 Uhr im Bode-Museum statt. Eintritt ist der reguläre Museumseintritt.

Finissage auf Facebook.

kommentieren

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *