Foto: BBR / Thomas Bruns;

Kostbarer Stein an den Versorgungsschächten der Neuen Nationalgalerie

Ein Blickfang in der oberen Halle der Neuen Nationalgalerie sind die raumhohen Versorgungsschächte. Sie beeindrucken nicht nur durch ihre Größe, sondern auch durch ihre Verkleidung mit grünem Marmor. Warum die Platten während der Bauarbeiten größtenteils vor Ort bleiben, erklärt Redakteurin Constanze von Marlin.

Zehnerpack: 10 Mode-Ikonen des 20. Jahrhunderts

Das Kunstgewerbemuseum am Kulturforum hütet Schätze aus mehreren Jahrhunderten Design und Kunsthandwerk – dazu gehört auch eine hochkarätige Sammlung von Mode von Barock bis H&M. Wir zeigen euch zehn Mode-Ikonen des 20. Jahrhunderts!

Foto: schmedding.vonmarlin.

Bilderstrecke: Die Neue Nationalgalerie ist demontiert

Unsere Redakteurin Constanze von Marlin begleitet nun schon seit einem Jahr die Baustelle der Neuen Nationalgalerie. Zum Abschluss der Demontage aller erhaltenswerten Materialien und Bauteile hat sie sich noch einmal umgesehen – wenig erinnert zurzeit an die Eleganz des Museums.

Bertram Lorenz bei der Retusche. Foto: Bertram Lorenz

Späte Rettung für einen Erben des Hieronymus Bosch

Eines der Hauptwerke der Ausstellung „Hieronymus Bosch und seine Bilderwelt im 16. und 17. Jahrhundert“ in der Gemäldegalerie galt noch vor zwei Jahren als nicht ausstellbar. Der Restaurator Bertram Lorenz nahm sich des Kunstwerkes an und fand dabei spannende Einzelheiten heraus.

Hieronymus Bosch: Das Feld hat Augen, der Wald hat Ohren

Derzeit hält der rätselhafte Meister Hieronymus Bosch die Besucher der Gemäldegalerie in seinem Bann. Ina Dinter, Mit-Kuratorin der Ausstellung, erklärt am Beispiel der Zeichnung “Das Feld hat Augen, der Wald hat Ohren” die Bildsprache und Symbolik des Meisters.