Ernst Ludwig Kirchner: Wiesenblumen und Katze, 1931/32 (Detail) © bpk / Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Volker-H. Schneider

Neue Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof: Kirchner Abstrakt

„Ernst-Ludwig Kirchner als abstrakten Künstler wiederentdecken“ – das ist der Anspruch einer neuen Ausstellung der Nationalgalerie. Alexander Robinet-Borgomano sprach mit Joachim Jäger, Leiter der Neuen Nationalgalerie, über die Wiederentdeckung Kirchners im Zeichen der Abstraktion.

Romantik und Moderne im Kupferstichkabinett

Mit seiner letzten Ausstellung als Direktor des Kupferstichkabinetts greift Heinrich Schulze Altcappenberg ein Thema auf, das ihn schon lange beschäftigt. Die Schau „Romantik und Moderne“ reflektiert den Aufbruch von Kunst und Gesellschaft im „langen“ 19. Jahrhundert – sie ist aber auch eine leidenschaftliche Liebeserklärung an die Kunstform der Zeichnung.

Aufbau einer Ausstellung: Ernst Ludwig Kirchner

Am 23. September eröffnet in der Neuen Galerie im Hamburger Bahnhof die Ausstellung “Ernst Ludwig Kirchner: Hieroglyphen”. Marie Förster, Praktikantin in der Neuen Nationalgalerie im Bereich Ausstellungsorganisation, hat den Aufbau der Ausstellung begleitet.

Lieblingsstücke: Ein Aquarell mit Tiefgang

Ein besonderes Aquarell von František Kupka ist der Liebling von Kyllikki Zacharias, Leiterin der Sammlung Scharf-Gerstenberg. Warum das Bild sie mehr fasziniert als die Werke weltberühmter Künstler wie Evard Munch, Max Ernst oder Picasso, erklärt sie hier.

Neue Galerie für die Moderne im Hamburger Bahnhof

In der „Neuen Galerie“ im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin werden künftig bedeutende Werke der Moderne aus dem Bestand der Neuen Nationalgalerie präsentiert. Ein Gespräch mit Direktor Udo Kittelmann über den neuen Ausstellungsbereich und die Eröffnungsausstellung „Die schwarzen Jahre“.