Archäologie: Das älteste Boot Brandenburgs im Neuen Museum

Der steinzeitliche Einbaum aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin, der jüngst in die Dauerausstellung des Museums für Vor- und Frühgeschichte eingezogen ist, ist eine kleine Sensation: Das 3,59 m lange Boot datiert in die Zeit um 2879 v. Chr. und ist fast vollständig erhalten.

Backstories: Der Schädel von Le Moustier

Unsere Reihe „Backstories“ erzählt bemerkenswerte Objektgeschichten aus den Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin. In dieser Folge geht es um den 1908 entdeckten “Schädel von Le Moustier”, dem ein internationales Forscherteam in den 1990er Jahren sein Gesicht wiedergab.

So wird der Elch vom Hansaplatz heute im Neuen Museum präsentiert. (c) Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Vor- und Frühgeschichte

Der Elch vom Hansaplatz im Neuen Museum

Heute vor 60 Jahren wurde beim Bau einer U-Bahn-Linie am Berliner Hansaplatz das Skelett eines riesigen eiszeitlichen Elchs gefunden. Seit damals hat sich der “Elch vom Hansaplatz” zu einer der großen Attraktionen im Museum für Vor- und Frühgeschichte auf der Museumsinsel entwickelt.

Marion Bertram © SPK / Werner Amann

Im SPK-Magazin zur Einheit: Besuch bei alten Bekannten

Das neue SPK-Magazin erscheint anlässlich des 25. Jubiläums der Wiedervereinigung der Sammlungen des preußischen Kulturbesitzes. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die historischen Ereignisse miterlebt haben, erzählen darin ihre Geschichte. Marion Bertram, stellvertretende Direktorin des Museums für Vor- und Frühgeschichte, traf im Westen auf viel Vertrautes.

Archäologie hautnah: Grabungsalltag in Rumänien

Unsere Wissenschaftler managen nicht nur den Museumsbetrieb – viele forschen auch aktiv. So wie unser Kollege Bernhard Heeb, der als Archäologe regelmäßig zu Grabungskampagnen im Ausland fährt. Ein Einblick in den Alltag vor Ort.