Lyonel Feininger: Gaberndorf II, 1924. ©The Nelson-Atkins Museum of Art, Kansas City, Missouri. Gift of a group of the Friends of Art

Ein aufgeschlitzter Feininger – und die Suche nach dem Grund

MacKenzie Mallon ist Spezialistin für Provenienzen am Nelson-Atkins Museum of Art in Kansas City und dieses Jahr beim Deutsch-Amerikanischen Austauschprogramm zur Provenienzforschung (PREP) dabei. Sie sprach mit uns über ihre Forschung an einem Werk Lionel Feiningers, für die sie auch Informationen aus dem Zentralarchiv nutzte.

Lyonel Feininger: Gaberndorf II, 1924. ©The Nelson-Atkins Museum of Art, Kansas City, Missouri. Gift of a group of the Friends of Art

Slashes in a Feininger – tracking their history

MacKenzie Mallon provenance specialist at the Nelson-Atkins Museum of Art participates in the German-American exchange program on provenance research (PREP). She told us about her recent research on a Lionel Feininger painting where she also used information from the Zentralarchiv.

Nancy Karrels (c) Krannert Art Museum

Provenienzforschung: Nancy Karrels und die Rückseiten der Gemälde

Nancy Karrels nimmt am diesjährigen deutsch-amerikanischen Austauschprogramm zur Provenienzforschung (PREP) teil. Am 27. September wird sie in Berlin über ihre Ausstellung zu Methoden der Provenienzforschung im Krannert Art Museum in Illinois sprechen. Im Interview gibt sie bereits jetzt einen Einblick in ihre Arbeit.

Nancy Karrels (c) Krannert Art Museum

Provenance research: Nancy Karrels and the back of the paintings

Nancy Karrels is one of this year’s participants to the German-American Exchange program on provenance research (PREP). At the public event in Berlin on 27 September 2017, she will be talking about her exhibition on provenance research methodology at Krannert Art Museum. In an interview, she gave us a small insight into her work.