Was macht eigentlich … Nina Schallenberg, Kuratorin im Hamburger Bahnhof

Bei den Staatlichen Museen zu Berlin arbeiten täglich hunderte MitarbeiterInnen daran, den Betrieb zu managen und tolle Projekte auf die Beine zu stellen. Hier schauen wir ihnen über die Schulter. Dieses Mal: Nina Schallenberg, Kuratorin im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin.

Woran arbeiten Sie gerade?
Derzeit bereite ich eine Publikation zur Sammlung Marx vor, die einen kompakten Überblick über die Sammlung geben soll. Zudem plane ich verschiedene Ausstellungen, darunter eine, bei der die Objekthaftigkeit von Gemälden im Zentrum steht. Infrage steht beispielsweise die Bedeutung, die unterschiedliche Texturen von Gemäldeoberflächen haben.

Wie sieht Ihr Berufsalltag aus?
Das ist durchaus sehr verschieden. Es gibt Phasen, in denen ich mich intensiv mit Kunstwerken befasse, Künstlerinnen und Künstler treffe oder während Ausstellungsaufbauten viel in den Museumsräumen unterwegs bin. Dann gibt es wiederum Zeiträume, die von Recherchen und organisatorischen Tätigkeiten geprägt sind, die eher am Schreibtisch stattfinden.

Was mögen Sie am meisten an Ihrem Beruf?
Den inhaltlichen Austausch und das kreative Schaffen beim Aufbau einer Ausstellung oder der Entwicklung eines Layouts von Publikationen.

Und was am wenigsten?
Wenn administrative Prozesse scheinbar nie enden wollen.

Was ist das kurioseste oder aufregendste Erlebnis, das Sie mit Ihrem Job verbinden?
Aufregend sind die Momente, in denen ich neue Werkzusammenhänge und Quellen entdecken kann. Die Zusammengehörigkeit von fünf Zeichnungen des niederländische Künstlers Theo van Doesburg etwa. Das klingt zwar nach spitzfindiger Kunstgeschichte, war in dem Moment aber trotzdem spannend und neu. Vor allem, als es dann noch gelang, den Standort aller fünf Zeichnungen ausfindig zu machen. Ein Zürcher Sammler musste dafür auf seinen verstaubten Dachboden steigen und wurde zum Glück fündig!

Letzte Frage: Was würden Sie nachts allein im Museum tun?
Fotografieren.

Am 22.2.2018 findet ein Kuratorenrundgang mit Nina Schallenberg im Hamburger Bahnhof statt. Im Zentrum der Führung stehen Werke von Andy Warhol, Robert Rauschenberg und Joseph Beuys. Weitere Infos hier.

Ähnliche Beiträge

kommentieren

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *