Afro Hair District im Kunstgewerbemuseum: Rebel Roots

Haarpflege spielt für viele afrikanische Frauen eine große Rolle. Die beiden Unternehmerinnen Angie und Bonita bieten mit ihrer Marke “Rebel Roots” natürliche Haarprodukte und präsentieren sich auch im Rahmen der Ausstellung “Connecting Afro Futures” im Kunstgewerbemuseum. Im Interview sprachen wir mit den Gründerinnen über Afro-Hair und Unternehmertum.

Text: Beatrace Angut Oola & Helen Gimber, Fashion Africa Now

Der “Afro Hair District” in der Ausstellung “Connecting Afro Futures. Fashion x Hair x Design” widmet sich dem Thema Haar in afrikanischen und afrodiasporischen Kontexten. Neben Bildern verschiedener Styles sowie kurzen Videos zum Thema sind zahlreiche Afrohaar-Produkte ausgestellt, darunter auch die Produkte der Firma Rebel Roots.

Hinter Rebel Roots steckt ein Zweierteam: Bonita aus Tansania und Angie aus Namibia. Sie gingen in Südafrika zusammen auf die Schule, zogen schließlich nach Großbritannien und gründeten ihr Unternehmen. Während ihre Produkte im Kunstgewerbemuseum zu sehen sind, wollten wir etwas tiefer in ihre Geschichte eintauchen…

Ihr wart Schulfreundinnen und seid jetzt Geschäftspartnerinnen – was waren bisherige Highlights eurer gemeinsamen Reise?

Bonita & Angie: Die Idee von Rebel Roots gibt es bereits seit dem Beginn unserer Freundschaft. Wir hatten Mühe, die richtigen Haarprodukte für unser jeweiliges Haar zu finden. Unsere Texturen und Locken sind völlig unterschiedlich, sodass ein Produkt nicht für uns beide funktioniert. Wir verbrachten viel Zeit damit, über Haare zu plaudern, uns gegenseitig die Haare zu machen, und wir scherzten immer wieder darüber, ein gemeinsames Unternehmen zu gründen. Das Highlight war die Verwirklichung unserer Träume und die Beobachtung, wie andere Menschen unsere Produkte nutzen und schätzen.

Wie kam es zur Entwicklung eurer Haarprodukte? Was war der Ausgangspunkt und was war für euch dabei wichtig?

Bonita: Es war schwer für Afrikaner*innen mit Sitz in Schottland, weil wir Mühe hatten, die richtigen Produkte für uns selbst zu finden. So begannen wir mit dem Einkauf von Rohstoffen und kreierten unsere eigenen Ölmischungen. Für unsere Produkte haben wir diejenigen ausgewählt, die am besten funktionierten und die wir gerne verwendeten. Bei Rebel Roots ging es zum Teil darum, die Leute dazu zu bringen, stolz auf ihr Haar zu sein und den Prozess der Haarpflege zu genießen – das kommt von unserer Erfahrung in Schottland.

Angie: Ein wichtiger Aspekt der Rebel-Roots-Produkte ist, dass sie aus natürlichen Inhaltsstoffen hergestellt sein müssen. Die Zutaten müssen so gemischt werden, dass ein angenehmes Aroma entsteht. Etwas Einzigartiges im Hinblick auf das, was bereits auf dem Markt ist, aber auch etwas, das die notwendigen Nährstoffe liefert, um die Haare und Wurzeln für natürliches Haar zu versorgen. Tatsächlich haben wir verschiedene Produkte, die für eine Vielzahl von Haaren geeignet sind, es geht wirklich nur darum, zu verstehen, wie man die Produkte anwendet.

© Rebel Roots
© Rebel Roots

Welcher Rat war wirklich hilfreich, als ihr mit Rebel Roots angefangen habt?

Bonita: Der beste Rat, den ich erhalten habe, war, “nicht aufzugeben”. Ein Unternehmen zu gründen kann sehr herausfordernd sein, auch wenn man eine klare Vorstellung davon hat, was man erreichen möchte. Es ist sehr wichtig, sich daran zu erinnern, warum man sich entschieden hat, es überhaupt zu tun und geduldig zu sein und weiterzumachen. Wenn du weiter in die richtige Richtung arbeitest, wirst du anfangen, Erfolg zu sehen. Ich wünschte auch, man hätte mir gesagt, ich solle keine Angst vor dem Scheitern haben!

Bonita & Angie: Als wir die Produkte auf den Markt gebracht hatten, wollten wir zu den lokalen Geschäften in Edinburgh gehen, wir waren sehr zuversichtlich, dass wir von den lokalen Friseursalons und afrikanischen Läden positiv aufgenommen werden würden, aber für viele von ihnen waren wir nur ein weiterer Verkäufer und anfangs trauten sie unseren Produkten nicht oder sahen den Wert nicht (einige waren besonders unhöflich und versuchten, uns auszunutzen). Wir wurden mehrmals abgelehnt, aber das hielt uns nicht davon ab, es zu versuchen. Wir haben gerade unseren Ansatz geändert, wie wir kommunizieren und unsere Produkte an die Verkäufer liefern können, damit sie sich von dem Ethos überzeugen lassen und die Rebel-Roots-Produkte besser verstehen können.

Wer hat den größten Einfluss auf eure Haarreise gehabt? Was sind eure Inspirationsquellen für Beauty-Tipps und Haarpflege?

Bonita: Ich war sehr skeptisch, was das Anschauen von YouTube-Videos und das Treffen mit anderen Leuten mit tollen Haaren angeht. Ich hätte nie wirklich geglaubt, dass sich meine Haare als so schön und pflegeleicht erweisen würden. Angie stellte mir einige ihrer Haarroutinen vor und half mir wirklich zu verstehen, wie man mein natürliches Haar pflegt. Innerhalb weniger Wochen war sie diejenige, die mein relaxtes Haar geschnitten hat und ich war fest davon überzeugt, dass mein Haar auch so sein könnte wie die Leute auf dem Bildschirm. Sie hat den Weg für meine Naturhaarreise geebnet.

Angie: Ich finde die YouTuberin Naptural85 cool, ihr Modestil und ihr Haar sind so motivierend. Ich bin ihr längere Zeit gefolgt und habe ihre Übergänge beobachtet. Sie hat mich sowohl aus stilistischer Sicht als auch als Bloggerin/Vloggerin inspiriert. Zu Beginn meiner Haarreise gab es hauptsächlich afroamerikanische YouTuber*innen, die Haarvideos machten. Sie öffneten mir die Augen dafür, dass schwarze Menschen ihr Haar auf natürliche Weise ohne den Einsatz von Chemikalien wachsen lassen können. Allerdings hatte ich immer noch Zweifel, da ich keinen Zugang zu allen Produkten hatte. Aber als meine Mutter erwähnte, wie schön meine Haare als Kind waren, bevor ich Relaxer benutzte, wurde ich neugierig. Ich wollte sehen, wie mein natürliches Haar aussieht, denn den größten Teil meines Lebens hatte ich nur entspanntes Haar. Während meines Auslandsstudiums sah ich mir also jede Menge Haarvideos an, wurde zum Produkt-Junky und probierte anfangs viele Dinge aus. Aber als ich nach Afrika zurückkam, hatte ich nur Zugang zu ein paar Produkten und Ölen, so dass meine Haarreise für die meiste Zeit nach dem trial-and-error-Prinzip verlief, bis ich herausfand, was für mich funktionierte. Ich hörte auf, den Haaren anderer Leute nachzueifern, und konzentrierte mich nur auf meine eigene Haarreise und das Ausprobieren von Dingen, die für mich funktionierten. Ich war in den letzten Jahren mit meinen Haaren fauler, aber ich weiß irgendwie schon, was bei mir funktioniert. Im Moment genieße ich die Reise einfach mehr und benutze ein paar Öle und Produkte hier und da.

© Rebel Roots
© Rebel Roots

Erfahre mehr zu Rebel Roots auf der Website: rebel-roots.co.uk

Besucht den “Afro Hair District” in der Ausstellung Connecting Afro Futures. Fashion x Hair x Design im Kunstgewerbemuseum noch bis zum 1. Dezember.

Ähnliche Beiträge

kommentieren

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *