Mittels der UV-Fluoreszenzaufnahmen konnten die Retuschen auf den Gemälden sichtbar gemacht und mit den alten Angaben verglichen werden. © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Das Rathgen-Forschungslabor und der Kunstraub von Gotha

Der größte Kunstraub der DDR fand am 14. Dezember 1979 in Gotha statt. Aus dem dortigen Schlossmuseum wurden fünf Altmeistergemälde gestohlen, die erst 2018 wieder auftauchten. Das Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen zu Berlin prüfte die Authentizität der Werke. Stefan Simon, Leiter des Rathgen-Forschungslabors, im Gespräch über den Fall und die Untersuchung.

Raffael, Madonna mit den Nelken (The Madonna of the Pinks / La Madonna dei Garofani), um 1506-07 (Ausschnitt) © The National Gallery, London. Bought with the assistance of the Heritage Lottery Fund, The Art Fund (with a contribution from the Wolfson Foundation), the American Friends of the National Gallery, London, the George Beaumont Group, Sir Christopher Ondaatje and through public appeal, 2004

Raffael in der Gemäldegalerie: Ein unbekannter Bekannter

Raffael gilt als einer der größten Maler der italienischen Renaissance. Im Berlin des 19. Jahrhunderts wurde er verehrt, doch heute kennen viele die Madonnen der Gemäldegalerie nicht mehr. Das Raffael-Jahr 2020 bietet Gelegenheit, neue Perspektiven auf einen „alten Bekannten“ zu gewinnen.

James-Simon-Galerie, Ansicht des Haupteingangs / View towards the main entrance, © Ute Zscharnt für / for David Chipperfield Architects

Mäzene und Meisterinnen: Jahresrückblick 2019 aus der Blogredaktion

2019 war ein bewegtes Jahr bei den Staatlichen Museen zu Berlin. Mit der James-Simon-Galerie und dem Haus Bastian wurden gleich zwei neue Häuser eröffnet und einige Ausstellungshighlights wurden zum Gesprächsthema der Stadt – oder sogar der Republik. Im Jahresrückblick lassen wir einige besondere Momente und Projekte Revue passieren.

Ken Aïcha Sy in Dakar - Foto (c) Seyni Ba

Zurück in die Afrozukunft: Interview mit Ken Aïcha Sy von Wakh’Art

In der Ausstellung “Connecting Afro Futures. Fashion x Hair x Design” im Kunstgewerbemuseum präsentiert Künstlerin und Kuratorin Ken Aïcha Sy eine foto- und videografische Befragung afrofuturistischer Visionen für den afrikanischen Kontinent. Der Titel der Arbeit, Baadaye, „Zukunft“ ist dem Suaheli entlehnt, der meistgesprochenen Sprache auf dem afrikanischen Kontinent. Baadaye fragt: “Wie werden Afrikaner*innen des Jahres […]

Kuratorin Anna Pfäfflin (links) und Provenienzforscherin Hanna Strzoda gleichen die Zeichnung von Johann Adam Klein mit dem zugehörigen Inventarbucheintrag ab. ©SPK/photothek.net/Thomas Köhler

Datenbank “German Sales”: Den Kunstgeschichten auf der Spur

Provenienzforscher*innen rekonstruieren die Biographien der Kunstwerke – mit der Datenbank “German Sales”, die deutschsprachige Auktionskataloge von 1901-1945 online zugänglich macht, erhalten sie nun ein äußerst nützliches Instrument, um noch tiefer in die Geschichten eintauchen zu können.

László Moholy-Nagy und die Neue Typografie. Rekonstruktion einer Ausstellung, Berlin 1929

Bis heute gelten die Ausstellungen, die der erste Medienkünstler László Moholy-Nagy nach seinem Umzug vom Bauhaus Dessau nach Berlin gestaltete, als Meilensteine der Szenografie. In Berlin wurde er in den Jahren 1928-29 vor allem mit seinen Bühnenbildern bekannt, in denen er die Bühne in ein kinetisch-mechanisches Raumgerüst aus Typografie, Film und Fotografie verwandelte.

© Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin

Schätze der Moderne heben: Symposium zur “Triennale der Moderne”

Im Oktober 2019 ist das 100. Jubiläumsjahr des Bauhauses schon fast vorbei – höchste Zeit, noch einmal der Moderne zu huldigen. Genau darum geht es bei dem Symposium „Berlin – Welterbe der Moderne“ am 10. Oktober, Auftaktveranstaltung der „Triennale der Moderne“. Welche ungehobenen Schätze in der Kunstbibliothek zu finden sind, erzählt die Kuratorin Elke Blauert […]