Herbst-Zehnerpack: Blues in orange

Der Herbst ist oft grau und kühl. Doch mit seinen schönen Farben, der Gemütlichkeit, den uralten Bräuchen und seiner süßen Melancholie ist er für viele die heimliche Lieblingsjahreszeit.

An kalten und feuchten Herbsttagen, wie diesem von Otto Modersohn 1901 in Worpswede festgehaltenen, ist es in der warmen Stube umso gemütlicher. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Klaus Göken
An kalten und feuchten Herbsttagen, wie diesem von Otto Modersohn 1901 in Worpswede festgehaltenen, ist es in der warmen Stube umso gemütlicher. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Klaus Göken
Ein Highlight für Kinder ist das Drachensteigen. es ist heute ebenso beliebt wie zu Carl Spitzwegs Zeiten um 1880. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders
Ein Highlight für Kinder ist das Drachensteigen. es ist heute ebenso beliebt wie zu Carl Spitzwegs Zeiten um 1880. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders
In historischen Zeiten war der Herbst immer auch mit der Jagd verbunden - so wie auch um 1760, als Jean Simeon Chardin diesen Fasan malte. © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Jörg P. Anders
In historischen Zeiten war der Herbst immer auch mit der Jagd verbunden – so wie auch um 1760, als Jean Simeon Chardin diesen Fasan malte. © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Jörg P. Anders
Hugo Henneberg, "Birkenwald im Herbst" © Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek / Huge Henneberg
Hugo Henneberg, “Birkenwald im Herbst” © Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek / Huge Henneberg
Virgilio Narcisso Diaz de la Peña, "Waldinneres" © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders
Virgilio Narcisso Diaz de la Peña, “Waldinneres” © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders
Nach der Ernte kam die Völlerei: Im Herbst konnten die Menschen zu Zeiten Maria Sibylla Merians (1670) die Früchte der mühsamen Feldarbeit genießen. © Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett
Nach der Ernte kam die Völlerei: Im Herbst konnten die Menschen zu Zeiten Maria Sibylla Merians (1670) die Früchte der mühsamen Feldarbeit genießen. © Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett
Oskar Begas: Herbstliche Waldlandschaft an der See. © Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Dietmar Katz
Oskar Begas: Herbstliche Waldlandschaft an der See. © Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Dietmar Katz
Nach den Sommermonaten kommt die Erntezeit. Werner Paul Schmidt stellte sie 1930 mit erdigen Farben und groben Figuren dar. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger
Nach den Sommermonaten kommt die Erntezeit. Werner Paul Schmidt stellte sie 1930 mit erdigen Farben und groben Figuren dar. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger
Max Slevogt: Herbstlandschaft bei Neukastel, 1927. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger
Max Slevogt: Herbstlandschaft bei Neukastel, 1927. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger
Wir lieben Herbsttage wie diesen, den Max Clarenbach 1940 festhielt: Golden und voller süßer Melancholie. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger
Wir lieben Herbsttage wie diesen, den Max Clarenbach 1940 festhielt: Golden und voller süßer Melancholie. © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger

Ähnliche Beiträge

kommentieren

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *