Georg Flegel, Zwei Tulpen, um 1630, Aquarell und Deckfarben auf Papier, 22,3 x 17,3 cm, Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett, Ident.Nr. KdZ 7586 © Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Foto: Jörg P. Anders

TULPOMANIE – Eine Blume hält die Welt in Atem

Die Tulpe ist eines der Wahrzeichen Hollands und seit Jahrhunderten fester Bestandteil der europäischen Gartenkultur. Im Rahmen der Reihe „Weitwinkel – Globale Sammlungsperspektiven“ wird beleuchtet, warum dies jedoch nur die halbe Wahrheit ist.

Raffael, Madonna mit den Nelken (The Madonna of the Pinks / La Madonna dei Garofani), um 1506-07 (Ausschnitt) © The National Gallery, London. Bought with the assistance of the Heritage Lottery Fund, The Art Fund (with a contribution from the Wolfson Foundation), the American Friends of the National Gallery, London, the George Beaumont Group, Sir Christopher Ondaatje and through public appeal, 2004

Raffael in der Gemäldegalerie: Ein unbekannter Bekannter

Raffael gilt als einer der größten Maler der italienischen Renaissance. Im Berlin des 19. Jahrhunderts wurde er verehrt, doch heute kennen viele die Madonnen der Gemäldegalerie nicht mehr. Das Raffael-Jahr 2020 bietet Gelegenheit, neue Perspektiven auf einen „alten Bekannten“ zu gewinnen.

Restaurierungsatelier der Gemäldegalerie, Restauratorin Maria Reimelt © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / D. von Becker

Original mit Geschichte: Francesco Squarciones „Maria mit Kind“

Francesco Squarciones Renaissance-Werk „Maria mit Kind“ wurde in den letzten Jahrhunderten durch Künstler und frühere Restauratorengenerationen stark verändert. Für die Restauratorin Maria Reimelt in der Gemäldegalerie stellte sich mit den aktuellen Maßnahmen am Bild Frage: Was ist hier noch original?

Detail Rückseite, Darbringung im Tempel © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie

Die Geschichte eines Bildes: Ein Mantegna aus der Gemäldegalerie

Viele Kunstwerke sind berühmt, während ihre Geschichte im Dunkeln liegt. Ein Glücksfall ist es, wenn sich auf dem Werk selbst so viele Hinweise finden, dass seine Geschichte fast lückenlos zu rekonstruieren ist – so wie bei einem Gemälde des Renaissance-Meisters Andrea Mantegna in der Berliner Gemäldegalerie.

Marion Böhl bei der Restaurierung der Thronenden Maria mit Kind. © Staatliche Museen zu Berlin / Malith Krishnaratne

Blick hinter die Kulissen: Alltag in den Restaurierungswerkstätten

Restauratorinnen und Restauratoren arbeiten in der Regel im Verborgenen – doch ihre Arbeit ist die Grundlage, um überhaupt Dinge im Museum zeigen zu können. Anlässlich des Ersten Europäischen Tags der Restaurierung am 14. Oktober hat unser Kollege Christof Hannemann mit einigen der Fachleute gesprochen.