Graphic Recording: Gipsformerei zwischen Tradition und Zukunft

„Casting – Ein analoger Weg ins Zeitalter der Digitalisierung?“ – dieser Frage ging ein internationales Symposium zur Gipsformerei der Staatlichen Museen zu Berlin auf den Grund. Über zwei Tage beschäftigten sich Wissenschaftler, Künstler, Informatiker und Museumleute mit den verschieden Facetten der Gipsformerei.

Das Spektrum der Beiträge reichte von neuen Einblicken in die Geschichte der Gipsabgüsse bis hin zu künftigen technischen Möglichkeiten der digitalen Reproduktion. Die zahlreichen Teilnehmer und Referenten waren von der produktiven und kreativen Atmosphäre begeistert, und für die Zukunft der Gipsformerei brachte die Tagung eine Fülle an neuen Impulsen und Denkanstößen. Festgehalten wurden die Ergebnisse des Symposiums durch „Graphic Recording“, eine visuelle Live-Dokumentation durch die „zeichnende Simultan-Übersetzerin“ Gabriele Schlipf. Dabei wurden Vorträge und Diskussionen inhaltlich zusammengefasst und ansprechend aufbereitet. Wir zeigen eine Auswahl.

Vorträge bis in den frühen Abend: Das Symposium zur Gipsformerei fand in der Remise der Sammlung Scharf-Gerstenberg in Charlottenburg statt. Foto: Achim Kleuker
Vorträge bis in den frühen Abend: Das Symposium zur Gipsformerei fand in der Remise der Sammlung Scharf-Gerstenberg in Charlottenburg statt. Foto: Achim Kleuker
Alle Vorträge und Podiumsdiskussionen wurden simultan mitgezeichnet: Gabriele Schlimpf bei der Arbeit. Foto: Achim Kleuker
Alle Vorträge und Podiumsdiskussionen wurden simultan mitgezeichnet: Gabriele Schlipf bei der Arbeit. Foto: Achim Kleuker
Es geht los: Die Titelillustration zum Symposium „Casting – Ein analoger Weg ins Zeitalter der Digitalisierung?“ der Gipsformerei.
Es geht los: Die Titelillustration zum Symposium „Casting – Ein analoger Weg ins Zeitalter der Digitalisierung?“ der Gipsformerei.
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabguss-Sammlungen im historischen Kontext / Instrumente von Wissenschaft und Forschung: Museum, Universität, Kulturpolitik“
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabguss-Sammlungen im historischen Kontext / Instrumente von Wissenschaft und Forschung: Museum, Universität, Kulturpolitik“
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabgusssammlungen im historischen Kontext / Zeugnisse kultureller Austauschbeziehungen“
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabgusssammlungen im historischen Kontext / Zeugnisse kultureller Austauschbeziehungen“
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabguss-Sammlungen im historischen Kontext / Zeugnisse kultureller Austauschbeziehungen“
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabguss-Sammlungen im historischen Kontext / Zeugnisse kultureller Austauschbeziehungen“
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabguss-Sammlungen im 21. Jahrhundert / Kontrovers: Gipsabgüsse im Museum“
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabguss-Sammlungen im 21. Jahrhundert / Kontrovers: Gipsabgüsse im Museum“
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabguss-Sammlungen im 21. Jahrhundert / Analoges und digitales Bildgedächtnis“
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabguss-Sammlungen im 21. Jahrhundert / Analoges und digitales Bildgedächtnis“
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabguss-Sammlungen im 21. Jahrhundert  / Wege akademischer Abgusssammlungen ins 21. Jahrhundert“
Illustration zum Panel „Gipse & Gipsabguss-Sammlungen im 21. Jahrhundert / Wege akademischer Abgusssammlungen ins 21. Jahrhundert“
Illustration zur Schlussdiskussion
Illustration zur Schlussdiskussion
Schlussdiskussion. Auf dem Podium: Julien Chapuis  (Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin), Daniel Graepler (Sammlung der Gipsabgüsse, Archäologisches Institut, Universität Göttingen), Christina Haak (Generaldirektion, Staatliche Museen zu Berlin), Miguel Helfrich (Gipsformerei, Staatliche Museen zu Berlin),  Charlotte Schreiter (LVR-Archäologischer Park Xanten / LVR-RömerMuseum), Holly Trusted (Victoria & Albert Museum). Foto: Achim Kleuker
Schlussdiskussion. Auf dem Podium: Julien Chapuis (Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin), Daniel Graepler (Sammlung der Gipsabgüsse, Archäologisches Institut, Universität Göttingen), Christina Haak (Generaldirektion, Staatliche Museen zu Berlin), Miguel Helfrich (Gipsformerei, Staatliche Museen zu Berlin), Charlotte Schreiter (LVR-Archäologischer Park Xanten / LVR-RömerMuseum), Holly Trusted (Victoria & Albert Museum). Foto: Achim Kleuker

kommentieren

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *