Neue Beiträge

Die mit Sand und Knochenfragmenten verfüllten Urnen werden direkt in der Ausstellung vor den Augen der Besucher Schicht für Schicht mit Pinsel und Löffel freigelegt. © Staatliche Museen zu Berlin / Christof Hannemann

Archäologie im Museum: Kleine Perle mit großer Ausstrahlung

Die Sonderausstellung „Berlins größte Grabung. Forschungsareal Biesdorf“ im Neuen Museum präsentierte nicht nur die bedeutendsten Funde aus der 15-jährigen Grabungskampagne im idyllischen Stadtteil Biesdorf, sondern erläuterte den Besucher*innen auch die alltägliche Arbeit der Archäolog*innen anhand von Schautafeln und direkt vor Ort durchgeführten Freilegungen von Urnen.

Mittels der UV-Fluoreszenzaufnahmen konnten die Retuschen auf den Gemälden sichtbar gemacht und mit den alten Angaben verglichen werden. © Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Das Rathgen-Forschungslabor und der Kunstraub von Gotha

Der größte Kunstraub der DDR fand am 14. Dezember 1979 in Gotha statt. Aus dem dortigen Schlossmuseum wurden fünf Altmeistergemälde gestohlen, die erst 2018 wieder auftauchten. Das Rathgen-Forschungslabor der Staatlichen Museen zu Berlin prüfte die Authentizität der Werke. Stefan Simon, Leiter des Rathgen-Forschungslabors, im Gespräch über den Fall und die Untersuchung.

Die Friedrichswerdersche Kirche – Ein Dokument der Geschichte

Die Friedrichswerdersche Kirche war lange wegen Sanierung geschlossen. In diesem Sommer soll sie wieder eröffnen, am 18. und 19. Januar gibt es beim Tag der offenen Tür erste Blicke in den Schinkel-Bau. Eine gute Gelegenheit für einen Blick zurück auf die bewegte Geschichte dieses Hauses.

Raffael, Madonna mit den Nelken (The Madonna of the Pinks / La Madonna dei Garofani), um 1506-07 (Ausschnitt) © The National Gallery, London. Bought with the assistance of the Heritage Lottery Fund, The Art Fund (with a contribution from the Wolfson Foundation), the American Friends of the National Gallery, London, the George Beaumont Group, Sir Christopher Ondaatje and through public appeal, 2004

Raffael in der Gemäldegalerie: Ein unbekannter Bekannter

Raffael gilt als einer der größten Maler der italienischen Renaissance. Im Berlin des 19. Jahrhunderts wurde er verehrt, doch heute kennen viele die Madonnen der Gemäldegalerie nicht mehr. Das Raffael-Jahr 2020 bietet Gelegenheit, neue Perspektiven auf einen „alten Bekannten“ zu gewinnen.

© Staatliche Museen zu Berlin / Sandra Richter

Lieblingsstücke: Ein kleines Lächeln, bitte!

Sandra Richter hat als Praktikantin im Bode-Museum die Bekanntschaft eines besonderen kleinen Jungen gemacht. Johann Gottfried Schadows trotziger Knabe brachte sie mit seiner Berliner Art immer wieder zum Schmunzeln.