Ausstellungsaufbau in der Gemäldegalerie:

David LaChapelle trifft Sandro Botticelli

Alles in Ordnung: Die wiedergeborene Venus hat die Reise bestens überstanden und darf sich noch ein wenig akklimatisieren. An die Wand kommt sie erst in den nächsten Tagen. Foto: Fabian Fröhlich
Alles in Ordnung: Die wiedergeborene Venus hat die Reise bestens überstanden und darf sich noch ein wenig akklimatisieren. An die Wand kommt sie erst in den nächsten Tagen. Foto: Fabian Fröhlich

Noch zwei Wochen bis zur Eröffnung der großen Sonderausstellung „The Botticelli Renaissance“ in der Gemäldegalerie. Während die Handwerker noch mit Hochdruck an der Ausstellungsarchitektur arbeiten, ist bereits die erste von über 100 internationalen Leihgaben eingetroffen. Fabian Fröhlich war für uns vor Ort.

Drei Räume der Gemäldegalerie – die zentrale Wandelhalle, der Botticelli-Saal und ein benachbarter Ausstellungsraum – sind zurzeit für die Besucher geschlossen. Aus gutem Grund: Hinter den verschlossenen Türen wird die Ausstellung „The Botticelli Renaissance“ vorbereitet.

Gerade haben die Ausstellungskuratoren – hier Ruben Rebmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gemäldegalerie – die erste Leihgabe in Empfang genommen: „Rebirth of Venus“ von David LaChapelle. Foto: Fabian Fröhlich
Gerade haben die Ausstellungskuratoren – hier Ruben Rebmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gemäldegalerie – die erste Leihgabe in Empfang genommen: „Rebirth of Venus“ von David LaChapelle.
Die großformatige Fotoarbeit wird zusammen mit anderen zeitgenössischen Werken im Botticelli-Saal, dem Entrée der Ausstellung gezeigt. Die meisten der üblicherweise hier gezeigten Originalwerke Botticellis aus dem Bestand der Gemäldegalerie – rechts sein Heiliger Sebastian – ziehen in die umgebaute Wandelhalle um. Foto: Fabian Fröhlich
Die großformatige Fotoarbeit wird zusammen mit anderen zeitgenössischen Werken im Botticelli-Saal, dem Entrée der Ausstellung gezeigt. Die meisten der üblicherweise hier gezeigten Originalwerke Botticellis aus dem Bestand der Gemäldegalerie – rechts sein Heiliger Sebastian – ziehen in die umgebaute Wandelhalle um.
Aber zunächst muss die Leihgabe ausgepackt und einem „condition check“ unterzogen werde. Hat sie den Transport auch wirklich unbeschadet überstanden? Foto: Fabian Fröhlich
Aber zunächst muss die Leihgabe ausgepackt und einem „condition check“ unterzogen werde. Hat sie den Transport auch wirklich unbeschadet überstanden?
Die Mitarbeiter der Kunstspedition Hasenkamp behandeln den gerahmten C-Print genauso wie einen Alten Meister: sehr, sehr vorsichtig. Foto: Fabian Fröhlich
Die Mitarbeiter der Kunstspedition Hasenkamp behandeln den gerahmten C-Print genauso wie einen Alten Meister: sehr, sehr vorsichtig.
Die Venus wird enthüllt. Foto: Fabian Fröhlich
Die Venus wird enthüllt.
Auf den ersten Blick sieht sie aus wie neu. Foto: Fabian Fröhlich
Auf den ersten Blick sieht sie aus wie neu.
Aber damit die Leihgabe auch wirklich von der Verantwortung der Spedition in die des Leihnehmers übergehen kann, bedarf es einer professionellen Prüfung durch die Foto-Restauratorin Stefanie Pfeifer. Foto: Fabian Fröhlich
Aber damit die Leihgabe auch wirklich von der Verantwortung der Spedition in die des Leihnehmers übergehen kann, bedarf es einer professionellen Prüfung durch die Foto-Restauratorin Stefanie Pfeifer.
Sind da auch keine Kratzer am Rahmen? Foto: Fabian Fröhlich
Sind da auch keine Kratzer am Rahmen?
Im Streiflicht der Taschenlampe kann die Restauratorin am besten sehen, ob das Papier hinter dem Glas glatt aufliegt und nicht durch zu hohe Luftfeuchtigkeit gewellt ist. Foto: Fabian Fröhlich
Im Streiflicht der Taschenlampe kann die Restauratorin am besten sehen, ob das Papier hinter dem Glas glatt aufliegt und nicht durch zu hohe Luftfeuchtigkeit gewellt ist.
Alles in Ordnung: Die wiedergeborene Venus hat die Reise bestens überstanden und darf sich noch ein wenig akklimatisieren. An die Wand kommt sie erst in den nächsten Tagen. Foto: Fabian Fröhlich
Alles in Ordnung: Die wiedergeborene Venus hat die Reise bestens überstanden und darf sich noch ein wenig akklimatisieren. An die Wand kommt sie erst in den nächsten Tagen.
Ein kurzer Blick noch in die Ausstellungsarchitektur der benachbarten Wandelhalle. Foto: Fabian Fröhlich
Ein kurzer Blick noch in die Ausstellungsarchitektur der benachbarten Wandelhalle.

In ihrer ganzen Pracht sowie im Kontext mit anderen Werken ist David LaChapelles “Rebirth of Venus” in der Ausstellung “The Botticelli Renaissance” vom 24. September 2015 bis 24. Januar 2016 in der Gemäldegalerie zu sehen.

Fotos: Fabian Fröhlich
David LaChapelle, Rebirth of Venus (c) Courtesy David LaChapelle Studio

Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    * Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten ausschließlich für die Anfrage genutzt werden. Insbesondere erfolgt keine Weitergabe an unberechtigte Dritte. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann. Dies kann ich über folgende Kanäle tun: per E-Mail an: kommunikation[at]smb.spk-berlin.de oder postalisch an: Staatlichen Museen zu Berlin – Generaldirektion, Stauffenbergstraße 41, 10785 Berlin. Es gilt die Datenschutzerklärung. der Staatlichen Museen zu Berlin, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten beinhaltet.