Lieblingsstücke:

Lieblingsstücke des Generaldirektors: Die Verkündigung an Maria

Piero del Pollaiuolo: Die Verkündigung an Maria, um 1470 © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie
Piero del Pollaiuolo: Die Verkündigung an Maria, um 1470 © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie

Michael Eissenhauer, Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin und Direktor der Gemäldegalerie, stellt hier seine eigenen Lieblingsstücke aus der Gemäldegalerie vor. Dazu gehört Piero del Pollaiuolo`s “Die Verkündigung an Maria”.

Hier sehen wir den wohl großartigsten Innenraum in der Malerei der italienischen Frührenaissance, der an Herrlichkeit und zentralperspektivischer Konstruktion kaum zu überbieten ist. Vor diesem zweigeteilten Raum eines Piano nobile einer vornehmen Villa in den Hügeln nördlich von Florenz ist eine Verkündigung inszeniert, deren Zuschauer wir sind. Maria und der Engel erscheinen in festlichem Glanz und prächtigen, mit goldgefassten Perlen und Edelsteinen besetzten Kleidern.

Detail: Die prächtigen Kleider © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie
Detail: Die prächtigen Kleider © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie

Marmor in mannigfaltigen Rot-, Gelb- und Brauntönen ziert den Boden und die mit Pilastern und Kapitellen gegliederten Wände, darüber eine nicht weniger prächtige Kassettendecke. Rechts schmückt eine kostbare Ledertapete mit Grotesken die Rückwand in Marias Schlafgemach, links wird unser Blick von einer enormen Tiefenperspektive regelrecht durch den Saal und das offene Arkadenfenster in die Ferne gezogen, in die Weite des Arnotals bei Florenz mit den sanften Hügeln, wo am dunstig blauen Horizont in etwa der Fluchtpunkt des Bildes liegt.

Detail: Die Stadtansicht Folrenz © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie
Detail: Die Stadtansicht Folrenz © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie

Das von der Stadtmauer umgebene Florenz mit der berühmten Domkuppel von Filippo Brunelleschi (1377–1446) und der Palazzo Vecchio, damals Sitz des Stadtparlaments, am Piazza della Signoria sind deutlich erkennbar. Bei aller geometrischen Strenge, die vom eigentlichen Bildthema ablenken mag, zeigt Pollaioulo sein malerisches Können in feiner Zeichnung und Detailgenauigkeit. Mit seinem älteren Bruder Antonio teilte er zeitweise eine der bedeutendsten Florentiner Werkstätten der Renaissance, wo dieser als Bildhauer und Goldschmied tätig war.

Piero del Pollaiuolo: Die Verkündigung an Maria, um 1470 © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie
Piero del Pollaiuolo: Die Verkündigung an Maria, um 1470 © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie

Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    * Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten ausschließlich für die Anfrage genutzt werden. Insbesondere erfolgt keine Weitergabe an unberechtigte Dritte. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann. Dies kann ich über folgende Kanäle tun: per E-Mail an: kommunikation[at]smb.spk-berlin.de oder postalisch an: Staatlichen Museen zu Berlin – Generaldirektion, Stauffenbergstraße 41, 10785 Berlin. Es gilt die Datenschutzerklärung. der Staatlichen Museen zu Berlin, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten beinhaltet.