Fotoreihe:

Wunden im Marmor

Francesco Laurana, Bildnis einer Prinzessin aus Neapel, um 1470 (Gipsabguss und fragmentarisches Original). Foto: Fabian Fröhlich

Der Krieg reißt Wunden – manchmal selbst in Stein. Der Verheerung, die der Zweite Weltkrieg an Kunst und Kultur hinterlassen hat, widmet sich die Ausstellung “Das verschwundene Museum. Die Berliner Skulpturen- und Gemäldesammlungen 70 Jahre nach Kriegsende” im Bode-Museum. Unser Kollege Fabian Fröhlich war dort und hat traurige Zeugnisse von morbider Schönheit festgehalten.

das-verschwundene-museum-1
Bode-Museum. Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-2
Antonio Tamagnini, Bildnis des Acellino Salvago, 1500 (1945 im Brand beschädigt). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-3
Antonio Tamagnini, Bildnis des Acellino Salvago, 1500 (1945 im Brand beschädigt). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-4
Fragmente einer Engelfigur, um 1370; gekrönter Kopf, um 1900. Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-5
Francesco Laurana, Bildnis einer Prinzessin aus Neapel, um 1470 (Gipsabguss). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-6
Francesco Laurana, Bildnis einer Prinzessin aus Neapel, um 1470 (Gipsabguss und fragmentarisches Original). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-7
Zwei Fragmente einer Pietà, Prag, um 1400. Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-8
Sandro Botticelli, Maria mit dem Kind und leuchtertragenden Engeln, um 1485-90 (Reproduktion des 1945 verbrannten Gemäldes). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-9
Caravaggio , Hl. Matthäus, 1602 (Reproduktionen des 1945 verbrannten Gemäldes). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-10
Giovambattista oder Domenico Pieratti, Aristaios (?), um 1625-30 (Gipsabguss). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-11
Caravaggio, Hl. Matthäus, 1602; Ölberg (Reproduktionen der 1945 verbrannten Gemälde). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-12
Petrus Christus, Johannes der Täufer und Hl. Katharina, um 1465; Meister des Schöppinger Altars, sog. Soester Altar, um 1450 (Reproduktionen der 1945 verbrannten Gemälde). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-13
Werke von Andrea del Sarto, Tintoretto und Guido Reni (Reproduktionen der 1945 verbrannten Gemälde). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-14
Meister der singenden Engel, zwei singende Engel , Brescia, um 1450 (Malmodell der Gipsformerei). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-15
Amor, Florenz, um 1525 (Malmodell der Gipsformerei). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-16
Luca dell Robbia, Madonna, Florenz, um 1450 (Malmodell der Gipsformerei). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-17
François Duquesnoy, Bogenschnitzender Amor, vor 1629 (beschädigtes Original und Gipsabguss). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-18
François Duquesnoy, Bogenschnitzender Amor, vor 1629. Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-19
Nachfolger des Desiderio da Settignano, Bildnis einer jungen Dame („Prinzessin von Urbino“), um 1665. Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-20
Nach Antonio del Pallaiuolo, Bildnis eines Florentiners, um 1495. Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-21
Tullio Lombardo, Schildträger, nach 1493. Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-22
Francesco Maratti, Bildnis des Carlo Maratti, um 1704 (restaurierte Fassung und Gipsabguss). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-23
Nach Donatello, Madonna, um 1450. Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-24
Antonio Rosselino, Madonna mit Kind, um 1460 (restaurierte Fassung und weitere Zustände). Foto: Fabian Fröhlich
das-verschwundene-museum-25
Donatello, Johannes der Täufer, um 1455 (Gipsabguss). Foto: Fabian Fröhlich

Weitere Informationen und Termine zur Ausstellung: Das verschwundene Museum. Die Berliner Skulpturen- und Gemäldesammlungen 70 Jahre nach Kriegsende

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten ausschließlich für die Anfrage genutzt werden. Insbesondere erfolgt keine Weitergabe an unberechtigte Dritte. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann. Dies kann ich über folgende Kanäle tun: per E-Mail an: kommunikation[at]smb.spk-berlin.de oder postalisch an: Staatlichen Museen zu Berlin – Generaldirektion, Stauffenbergstraße 41, 10785 Berlin. Es gilt die Datenschutzerklärung. der Staatlichen Museen zu Berlin, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten beinhaltet.