„Wir sind Görlitz!“ – Fotoausstellung in der Kunstbibliothek

Noch bis zum 5. August zeigt die Kunstbibliothek in der Ausstellung „Görlitz – Auferstehung eines Denkmals“, wie die Neißestadt mit großem Engagement dem Verfall entkam und zum Flächendenkmal erblühte. Dass so ein Prozess nicht ohne Emotionen bleibt, zeigt ein Blick ins Gästebuch der Ausstellung.

Claude-Nicolas Ledoux, Coup-d’œil du Theatre de Besançon (Das Auge des Architekten), Tafel 113 aus: Ledoux, L'Architecture considérée […], Paris 1804. © Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin / Foto: Dietmar Katz

Überwachung früher und heute

Das Museum für Fotografie präsentiert zwei parallele Ausstellungen zum ebenso brisanten wie aktuellen Thema Überwachung. Während die erste Schau aktuelle künstlerische Positionen zur Überwachung zeigt, wendet sich die zweite der Geschichte der Überwachung zu. Der Kurator Michalis Valaouris erklärt die Hintergründe.

Auslage verschiedener Foto-Objekte von Pergamon. Foto Petra Wodtke

Ein Tandem in der Forschung. Oder: Der Geschmack der ANT*

Petra Wodtke ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Antikensammlung beim Projekt “Foto-Objekte”. Im “Tandem” mit ihren Kolleginnen aus Kunstbibliothek, Humboldt Universität und Kunsthistorischem Institut Florenz erkundet sie darin Fotografien nicht nur als Bilder, sondern als ihrerseits historische Gegenstände.

Sehnsucht nach Armenien. Ein Gespräch mit dem Fotografen Erol Gurian

Welches Bild haben Armenier im Exil von ihrer Heimat? Dieser und weiteren Fragen gehen die Armenischen Kulturtage im Museum Europäischer Kulturen nach. Alexandre Robinet-Borgomano sprach mit dem armenisch-stämmigen Fotografen Erol Gurian, der in einer Fotoausstellung “Traumorten” der Diaspora nachgespürt hat.